Durch den Film „Christiane F. – Wir Kinder vom Bahnhof Zoo“ hörte ich das erste mal bewusst Musik von David Bowie: Er sang dort u. a. den Titel „Heroes/Helden„, der in der sog. „Berliner Zeit“ von Bowie entstand und die Mauer in Berlin thematisiert.

Zu diesem Zeitpunkt waren seine Alter Egos „Major Tom“ und „Ziggy Stardust“ längst Legende und Bestandteil der Pop-Kultur. Der deutsche Sänger Peter Schilling besang 1982 in seinem Lied „Völlig losgelöst“ die Figur des „Major Tom“.

In dem Film „Merry Christmas, Mr. Lawrence“ spielt David Bowie den australischen Offizier Jack Celliers, der in einem japanischen Kriegsgefangenenlager interniert ist. Zwischen ihm und dem Lagerkommandanten Hauptmann Yonoi (gespielt von dem Musiker Ryuichi Sakamoto) entwickelt sich trotz heimlicher Zuneigung ein Machtkampf, der eskaliert, als Yonoi den britischen Kommandanten Hicksley enthaupten will.

Die Szene, in der Celliers Hauptmann Yonoi umarmt, fasziniert mich bis heute:

Ebenso die, in der der japanische Hauptmann vor dem zum Tode verurteilten Celliers salutiert (Gegen Ende des Films erfährt man, dass Yonoi die Celliers abgeschnittene Haarlocke in den Schrein seiner Familie bringen wollte):

Am 10. Januar 2016 starb David Bowie überraschend nur wenige Tage nach Vorstellung seines neuen Albums, das – rückblickend – den prophetischen Titel „Lazarus“ trägt:

Detlef