Ausgedruckt – nach fast 25 Jahren …

Im Frühjahr 1992 kaufte ich mir meinen ersten Laserdrucker, einen HP4L. Das „L“ stand wohl für „Light“, denn an Bedienelementen gab es nur eine einzige Taste und vier Statusleuchten. Maximal vier Seiten pro Minute konnten in einer Auflösung von 300 * 300 dpi gedruckt werden – schwarz/weiss, versteht sich! Bezahlt habe ich damals stolze 1.499 DM (umgerechnet also ca. 750 Euro).

Laserdrucker HP4L
HP4L – der „alte“ …

In dieser Zeit betreute ich den Gemeindebrief der Kirchengemeinde, zu der ich damals gehörte. Und so entstanden auf dem 4L die Druckvorlagen für mehrere Jahrgänge des Gemeindebriefs. Später kamen die Tourenbeschreibungen für die Wanderungen hinzu, die ich für das Deutsche Jugendherbergswerk leitete.

Um die Jahrtausendwende verliessen vor allem Lebensläufe und Bewerbungsschreiben den HP4L und ab 2007 (der Drucker hatte zwischenzeitlich klaglos die Umzüge von Porz nach Wesseling und zurück überstanden) – nach der Trennung von Katia  – ungezählte Schreiben an meinen Rechtsanwalt im Rahmen dessen, was man beschönigend „Rosenkrieg“ nennt …

Auch in Spich (wo ich seit 2008 wieder wohne) tat der unscheinbare hellgraue Kasten anstandslos seinen Dienst. Selbst das Anschluss-Problem an meinen neuen Rechner (der keinen Parallel-Port mehr hat) liess sich dank eines USB an „Parallel-Port“-Kabel und einer entsprechenden Anleitung aus dem Internet lösen 🙂

Und so werkelte der 1992er Drucker fleissig an einem 2008er Netbook – bis zum Juni diesen Jahres. Da blieben die LED dunkel und das Druckwerk stumm. Nach über 24 Jahren hatte der HP4L seine letzte Seite gedruckt. Ich hätte nie gedacht, dass das Teil solange hält …

Andrea und ich liebäugelten schon länger mit einem Farb-Laserdrucker. Jetzt war eine schnelle Entscheidung gefragt, wollten wir nicht „druckerlos“ sein! Da auf meinem neuen Rechner Linux Mint 17.3 („Rosa“) installiert ist, soll neue Hardware natürlich auch

HP Color Laserjet Pro M252dw
… und der neue Drucker (HP Color Laserjet Pro M252dw)

unter diesem Betriebssystem laufen. Da kam uns ein Artikel im  „Linux User 04/2016“ gerade recht: Darin wurde der HP Color Laserjet Pro M252dw getestet und explizit die gute Unterstützung für Linux erwähnt. Das machte uns die Entscheidung leicht und so kaufte ich das Gerät Ende Juni bei „Cartridge World“ für 229,90 Euro – weniger als ein Drittel dessen, was ich damals für den HP4L bezahlt habe. Dafür druckt der „Neue“ bis zu 18 Seiten pro Minute in 600 * 600 dpi und hat eine WLAN-Schnittstelle – praktisch, wenn man vom  Tablet oder Smartphone etwas drucken will – ach ja, und Duplex (also beidseitig drucken) kann er auch. Bleibt nur die Frage:

Ob der M252dw auch fast ein Vierteljahrhundert halten wird? …

Detlef

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.