Bitte keine Werbung! Meine Weihnachtsfilm-Favoriten

Aldi & Co. gehen die Dominosteine aus, auf dem Kölner Neumarkt (und anderswo) schieben sich die Menschenmassen von einem Glühweinstand zum nächsten und erfreuen sich dabei an der besinnlichen Atmosphäre, die der „Duft“ der Backfisch- und Reibekuchenbuden hervorbringt – kein Zweifel: Weihnachten steht vor der Tür und die privaten Fernsehsender werden wieder mit einer geballten Ladung an „Blockbustern“ versuchen, den Zuschauer für sich gewinnen – auf dass er in den Werbepausen auch nicht wegzappt …

Mir ist das relativ egal, da ich die „Privaten“ mittlerweile meide, wo immer es geht. Ich mag es einfach nicht, wenn ein guter Film zigmal durch Werbung unterbrochen wird,  mittendrin eine eingeblendete Laufschrift auf die nächste Sendung hinweist und man den Nachspann weglässt oder auch da Werbung fürs eigene Programm bringt. Da investiere ich lieber die paar Euro für die entsprechende DVD (oder nehme von den „Öffentlichen-Rechtlichen“ auf, die einem immerhin die Werbeunterbrechungen ersparen).

Im Lauf der Jahre ist eine kleine Sammlung von Weihnachtsfilmen entstanden, die ich immer wieder gerne anschaue (und gerne weiterempfehle):

Merry Christmas, Mr. Lawrence
Alles andere als ein beschaulicher Weihnachtsfilm: Während des zweiten Weltkriegs treffen in einem japanischen Kriegsgefangenenlager der in Traditionen gefangene Lagerkommandant Hauptmann Yonoi (gespielt von Ryūichi Sakamoto, der auch die Filmmusik komponierte) und der australische Major Celliers (David Bowie), der darunter leidet, als Jugendlicher seinen jüngeren Bruder im Stich gelassen zu haben, aufeinander. Es entwickelt sich ein Machtspiel zwischen den beiden ungleichen Charakteren, das darin gipfelt, dass Celliers sich für den britischen Kommandanten Hicksley opfert.

Nicht nur zur Weihnachtszeit
Verfilmung der gleichnamigen Erzählung von Heinrich Böll: Nach einem traumatischen Erlebnis besteht Tante Milla darauf, jeden, aber auch wirklich jeden Tag Weihnachten zu feiern! Das stellt die Verwandtschaft zunehmend vor Probleme. Nicht nur, dass sich der tägliche Konsum von Weihnachtsgans und Spekulatius negativ auf die Figur auswirkt – wo bekommt man mitten im Hochsommer eine neue Tanne her? …

Nach und nach streiken zuerst die Erwachsenen und lassen sich durch Schauspieler ersetzen, dann auch die Kinder und schliesslich – christliche Nächstenliebe hin oder her – auch der Pastor, dessen Platz ein pensionierter afrikanischer Bischof einnimmt. Als auch die Schauspieler keine Dominosteine mehr sehen können, nehmen Schaufensterpuppen deren Plätze ein.

An Tante Milla geht all dies unbemerkt vorüber. Sie feiert glücklich jeden Tag Weihnachten, während der Blechengel auf der Tannenbaumspitze sein „Frieden, Frieden“ quäkt – einfach herrlich!

Alle unter eine Tanne
Sozusagen ein „Neuzugang“ von 2014 nach dem Buch von Lo Malinke: Ihren Kindern, die nicht wissen, dass ihre Eltern längst geschieden sind, spielen Elli und Robert jedes Jahr zu Weihnachten das gückliche Ehepaar vor. Sehr zum Verdruss ihrer neuen Lebenspartner Chrissi und Michael. Sie wollen, dass Elli und Robert den Kindern endlich reinen Wein einschenken und laden sich daher kurzerhand selbst zum weihnachtlichen Familientreffen ein.

Im Laufe des – gar nicht so besinnlichen – weihnachtlichen Beisammenseins kommt auch bei den Kindern so manch unangenehmes Geheimnis zutage, das sie vor den Eltern lieber verheimlicht hätten. Es kommt zum grossen Familienkrach – und später zur Versöhnung in einem China-Imbiss.

Ein Jahr später feiern dann Eltern und Kinder gemeinsam mit ihren Lebenspartnern Weihnachten im Haus der Eltern.

Wir sind keine Engel
Ein Klassiker – nicht nur,  weil er bereits im Jahr 1955 mit so unvergesslichen Charakterschauspielern wie Peter Ustinov oder Humphrey Bogart gedreht wurde …

Drei Strafgefangene fliehen kurz vor Weihnachten aus dem Gefängnis auf der berüchtigten Teufelsinsel. Während sie auf das Schiff warten, mit dem sie die Insel verlassen können, lernen sie den etwas trotteligen Kolonialwarenhändler Felix Ducotel und seine Familie kennen und schliessen sie schon bald ins Herz.

Daher nehmen sie auch von ihrem ursprünglichen Plan, die Familie auszurauben und abzumurksen, Abstand. Statt dessen helfen sie bei der Reparatur des Daches und „organisieren“ trotz klammer Finanzen alles Nötige für ein schönes Weihnachtsfest.

Doch mitten in die Feier platzt Felix‘ Vetter André nebst Neffe Paul, um die Geschäftsbücher des Ladens zu überprüfen. Der Plan der Sträflinge, die Bücher zu „schönen“, schlägt fehl und André verdächtigt nun die Drei des Diebstahls und konfisziert daher die Kiste, die einer der Häftlinge stets bei sich trägt.

Während die drei Geflohenen noch beratschlagen, ob sie André warnen sollen, dass in der Kiste eine Giftschlange ist, schafft diese vollendete Tatsachen …

Sein Sohn Paul erweist sich als genauso raffgierig wie sein Vater: Ein von den Häftlingen gefälschtes Testament, in dem Andrés Erbe zwischen Paul und Felix aufgeteilt wird, vernichtet er – und ist somit Alleinerbe. Beim Durchsuchen von Andrés Sachen wird jedoch auch er von Adolf, der Giftschlange gebissen. Somit gehört der Kolonialwarenladen nun Felix, der keine Repressalien seiner Verwandtschaft mehr fürchten muss.

Die drei Häftlinge befinden mittlerweile, dass das Leben „draussen“ zu hetkisch und gewalttätig  ist und beschliessen daher, ins Gefängnis zurückzukehren – mit der Option, nächstes Jahr zu Weihnachten wieder auszubrechen, falls es ihnen im „Knast“ doch zu langweilig werden sollte.

Merry Christmas / Joyeux Noel
Dieser Film beruht auf einer wahren Begebenheit, dem sog. „Weihnachtsfrieden„: An den Weihnachtstagen 1914 legten die sich an der Westfront gegenüberstehenden deutschen, französischen und schottischen Truppen die Waffen nieder, um gemeinsam das Fest der Geburt Christi zu feiern, Fussball zu spielen, kleine Geschenke auszutauschen und festzustellen, dass der Feind auf der anderen Seite auch ein Mensch ist, der die gleichen Hoffnungen, Ängste und Sehnsüchte hat, wie man selber …

Die Oberkommandierenden sind natürlich alles andere als begeistert, als sie von dieser „Verbrüderung“ erfahren und so werden die beteiligten Kompanien schon bald abgelöst und strafversetzt.

Ist das Leben nicht schön?
Für mich DER Weihnachtsfilm schlechthin!
George Bailey, Geschäftsführer der Bausparkasse „Building and Loan“ ist verzweifelt: Sein Onkel Billy hat an Heiligabend 8.000 Dollar verloren, die für die Bausparkasse bestimmt waren. Das Geld fällt Baileys Widersacher Henry Potter in die Hände. Als ausgerechnet an diesem Tag ein Finanzbeamter die Bücher der „Building and Loan“ prüfen will, weiss George nicht mehr weiter und wünscht sich, er wäre nie geboren worden.

Als er auf einer Brücke steht und gerade ins Wasser springen will, plumpst vor ihm ein älterer Herr in den Fluss und schreit um Hilfe. George springt hinterher und bewahrt den alten Mann, der sich als  „Clarence, Engel zweiter Klasse“ vorstellt, vor dem Ertrinken. Der Himmel habe ihn geschickt, um George zu retten – und sich damit endlich seine Flügel zu verdienen und Engel „erster Klasse“ zu werden. George glaubt das natürlich nicht und fordert Clarence auf, ihm zu beweisen, dass er ein Engel sei.

Daraufhin verblüfft Clarence ihn damit, dass er um Georges Wunsch, nicht geboren zu sein, weiss. Nach Absprache mit „oben“ erfüllt Clarence diesen Wunsch und zeigt George eine Welt, wie sie aussähe, wenn er nicht geboren worden wäre: Aus dem beschaulichen „Bedford Falls“ ist „Potterville“ geworden, eine Stadt voller Spielhöllen und Bordelle, in der Henry Potter nach Gutsherrenart regiert – die „Building and Loan“ ist längst von ihm aufgekauft und abgewickelt worden.

Georges Bruder Harry brach als Jugendlicher ins Eis des Dorfteichs ein und ertrank, da George nicht da war, um ihn zu retten. Folglich konnte er im Krieg auch nicht die Besatzung eines Truppentransporters vor dem Versenken durch feindliche Flugzeuge retten.

Da der ungeborene George nie als Aushilfe bei Mr. Gowers gearbeitet hat, konnte er ihn auch nicht darauf hinweisen, dass er aus Versehen Arsen in ein Rezept gemischt hatte. Der Apotheker wurde wegen Mordes verurteilt und wurde im Gefängnis zum Trinker und nach seiner Entlassung zum Dorftrottel für die zumeist hartherzigen Bewohner von Potterville.

Dort, wo der von der „Building and Loan“ errichtete Wohnpark „Bailey’s Park“ mit preiswerten Eigenheimen stehen sollte, ist eine Ödfläche: Es gab keinen George, der nach dem plötzlichen Tod des Vaters die Bausparkasse hätte übernehmen können.

Georges Frau schliesslich hat nie geheiratet und ist eine alte Jungfer geworden, ihre vier gemeinsamen Kinder sind nie gezeugt worden …

Mit dieser trostlosen Alternativwelt konfrontiert wünscht sich George nichts sehnlicher, als wieder zu leben. Clarence erfüllt seinen Wunsch und freudig kehrt George zurück in die Stadt, die jetzt wieder Bedford Falls heisst. Zuhause angekommen wird er bereits von zahlreichen Freunden erwartet, die für ihn gesammelt haben, damit er die fehlenden 8.000 Dollar aufbringen kann. Die  „Building and Loan“ ist damit vor der Schliessung bewahrt, die von Mr. Potter gestellte Anzeige gegen George wegen Unterschlagung gegenstandslos.

Während George mit seiner Familie und den Freunden Weihnachtslieder singt, erklingt ein Glöckchen – Clarence hat seine Flügel bekommen, denn immer, wenn irgendwo ein Glöckchen erklingt, bekommt ein Engel Flügel …

Bis auf „Alle unter eine Tanne“ sind – meines Wissens – alle Titel auf DVD bzw. Blue Ray verfügbar.

detlef

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.