Mutmacherin

Wenn Leute erfahren, dass ich Parkinson habe, bekomme ich oft ein erschrocken-mitleidiges „Oh je! Das tut mir aber leid!“ zu hören, gerne verbunden mit der Bemerkung  „Mein Onkel / Meine Tante / Mein(e) … hatte das auch …“ oder aber „Jaja, der Muhammad Ali ist ja auch daran gestorben. Schrecklich!

Ja, wirklich schrecklich – diese Art des Mitleids! Das brauche ich ungefähr genau so sehr wie Zahnschmerzen! Da lobe ich mir die Schauspielerin Ursula Staack. In einem Interview, das sie kürzlich der „SUPERIllu“ gab,  erzählte sie, dass sie seit zwei Jahren weiss, dass sie an dieser Krankheit leidet. Kämpferisch fügte sie hinzu „Parkinson haut mich nicht um!“. Sie  nimmt es mit Humor, wenn ihr in der Konditorei mal eine Tasse aus der Hand fällt und meint schelmisch, mit 75 Jahren dürfe sie sich doch mal Parkinson gönnen.

Solche Menschen machen mir Mut, den Weg mit dieser – bislang unheilbaren – Krankheit optimistisch weiter zu gehen, frei nach dem Motto „Zittere nicht vor Parkinson!“ Danke dafür, Frau Staack! Übrigens: Muhammad Ali ist nicht an Parkinson gestorben.

Detlef

Das ganze Interview auf www.superillu.de
Hier geht’s zur Homepage von Urssula Staack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.